Projekte im Themenfeld

Das Projekt VivAge

Seniorenangebote auf landwirtschaftlichen Betrieben
Projektteam VivAge © K. Eberhardt

Im Forschungsprojekt VivAge untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der  HAWK Hochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen, welche Chancen sich aus Angeboten landwirtschaftlicher Betriebe ergeben. Dabei interessieren kleine Maßnahmen, die nur einmal wöchentlich stattfinden, genauso wie Wohnmöglichkeiten und vieles mehr. Nach einer Analyse möglicher Hemmnisse werden vier Modelle und Leitfäden zu deren Umsetzung entwickelt.

Auf dem Land ist die Ortsbindung alter Menschen meist sehr ausgeprägt. Um es ihnen zu ermöglichen, auch ihren Lebensabend hier zu verbringen, brauchen einige von ihnen Unterstützung.

Ziel des Projekts ist es, vier Modelle mit einer Verbindung von Landwirtschaft und Seniorenangeboten zu entwickeln. Die Modelle werden sich in der Versorgungsintensität und damit der Zielgruppe unterscheiden: Sie reichen von Freizeitangeboten bis hin zu Pflegemaßnahmen.

Umfangreiche Informationen finden Sie auf der Homepage des Projektes:

 blogs.hawk-hhg.de/vivage

Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge in der Sozialen Landwirtschaft

Der Thüringer Ökoherz e.V. koordiniert seit dem Frühjahr 2016 ein neues Kooperationsprojekt. Dieses zielt darauf ab, die soziale Landwirtschaft für eine neue Zielgruppe zu öffnen: Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge (UMF).

Das Vorhaben möchte neue bedarfsgerechte Unterbringungs- und Betreuungsformen für die steigende Zahl an jungen Geflüchteten ergründen. Die besonderen Anforderungen an eine soziale Landwirtschaft mit UMF sollen durch das Projekt herausgestellt werden. Unter anderem werden sozialpädagogische, finanzielle, rechtliche und kulturelle Aspekte eruiert werden. Wie kann die Unterbringung auf einen Hof finanziert werden? Wie können Schulpflicht, Sprachkurs und Hofleben miteinander vereinbart werden? Welche interkulturellen Kompetenzen benötigen die Akteure einer Sozialen Landwirtschaft mit Geflüchteten? Diese und andere Fragen sollen im Rahmen des Projektes beantwortet werden.

 

Weitere Informationen können Sie der Pressemitteilung auf der Website des Ökoherz e.V. entnehmen:

 http://www.oekoherz.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/20160203PM_UMF-Soziale-Landwirtschaft.pdf